Die 5 wichtigsten Verhandlungsstrategien

Veröffentlicht am

Für eine erfolgreiche Verhandlung ist die Wahl der richtigen Verhandlungsstrategie mitentscheidend und sollte deshalb vorher klar festgelegt werden. Sie gibt die Richtung an und bestimmt das gesamte Vorgehen in der Verhandlung.

Die Wahl Ihrer Verhandlungsstrategie ist von zwei Dingen abhängig: zum einen sollten Sie ganz genau wissen, was Sie in der Verhandlung erreichen wollen. Zum anderen sollten Sie sich auch die Frage stellen, wie das Verhältnis zu Ihrem Verhandlungspartner nach der Verhandlung aussehen soll. Streben Sie eine langfristige Partnerschaft an, oder geht es Ihnen lediglich um einen schnellen Deal?

Ihre Strategie sollte also danach ausgewählt werden, ob Sie eine langfristige Zusammenarbeit anstreben oder nicht.

 

 

DIESE 5 VERHANDLUNGSSTRATEGIEN SOLLTEN SIE KENNEN, WENN SIE ERFOLGREICH VERHANDELN WOLLEN:

 

Mit aller Konsequenz: „Druck“

Meist eingesetzt in kurzfristigen Beziehungen steht die Verhandlungsstrategie Druck für Selbstbehauptung und Wettbewerb. Wer sie anwendet, will kompromisslos als alleiniger „Sieger“ aus der Verhandlung gehen und fokussiert einen schnellen Deal.

Wählen beide Verhandlungspartner diese Art der Strategie, kommt es daher schnell zu einem regelrechten Kräftemessen und Kampf. Und das ist in den meisten Fällen dann das Ende der Verhandlung.

TIPP: Wenn Ihr Verhandlungspartner diese Strategie anwendet, sollten Sie sich fragen, warum er glaubt so mit Ihnen verhandeln zu können: Was haben Sie dem Verhandlungspartner eventuell durch Ihr Verhalten im Vorwege signalisiert, dass er jetzt diesen enormen Druck in der Verhandlung aufbaut und scheinbar einseitig gewinnen will?

 

Ein Spiel auf Zeit: „Ausweichen“

Bei dieser Strategie wird der Konflikt -zumindest vorerst- vermieden. Das bewusste Ausweichen verschiebt also den Konflikt und kann ein Mittel sein, um zu einem späteren Zeitpunkt in eine deutlich bessere Verhandlungsposition zu kommen, indem Sie die Zeit nutzen, um:

  1. Alternativen zu erarbeiten
  2. Aufschluss über die wirklichen Forderungen, Interessen und Motiven des Verhandlungspartners zu erhalten, da die wahren Interessen der Gegenseite nicht immer zu ersehen sind.

Ein Ausweichen kann zudem ein äußerst effektiver Schachzug sein, um mögliche Fehler des Verhandlungspartners abzuwarten: Jetzt können Sie wirkungsvoll in die Verhandlung einsteigen und diesen taktischen Vorteil für sich nutzen.

TIPP: Verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt für ein Umschalten der Verhandlungsstrategie! Verbleiben Sie zu lange im Ausweichmodus, wirken Sie am Ende womöglich machtlos und schwach.

 

Lohnender Verzicht: „Nachgeben“

Auch hier geht es um das strategische Vermeiden des Konfliktes und einer möglichen Beschädigung der Beziehung. Ein Nachgeben kann aus Angst vor einer Eskalation des Konflikts erfolgen, aber auch ein Zeichen des kooperativen Entgegenkommens für eine mögliche Einigung an den Verhandlungspartner sein.

 

TIPP: Zugeständnisse signalisieren Kooperationsbereitschaft. Sie haben so die Möglichkeit, auf relativ unwichtige eigene Forderungen zu verzichten, damit Sie vom Verhandlungspartner andere Ihnen wichtige Forderungen bekommen (Reziprok-Prinzip).

Wie bei der Verhandlungsstrategie “Ausweichen“ ist auch hier Vorsicht geboten, da das Nachgeben ein falsches Zeichen setzen kann. Im schlechtesten Fall deutet der Verhandlungspartner Ihr Entgegenkommen gar als Schwäche, wird mutiger und erhöht seine Forderungen.

 

Auf lange Sicht: „Kooperation“

Diese Strategie ist im Grunde die optimale Lösung, wenn eine langfristige Partnerschaft das Ziel beider Parteien ist. Werden die Interessen aller Beteiligten gleichermaßen berücksichtigt, werden zukünftig beide von der Partnerschaft profitieren.

TIPP: Eine langfristige Ausrichtung erfordert Vertrauen. Sollte das notwendige Grundvertrauen gegenüber dem Verhandlungspartner nicht vorliegen, ist diese strategische Ausrichtung deshalb äußerst gefährlich: Ist der Verhandlungspartner lediglich an schnellen Ergebnissen und einer kurzfristigen Ausrichtung zu seinen Gunsten interessiert, sollten Sie von dieser Strategie Abstand nehmen.

 

Treffen in der Mitte: „Kompromiss“

Wer diese Strategie wählt, möchte den Konflikt abschwächen oder am liebsten sogar vermeiden. Sie bietet sich natürlich sehr gut an, um eine totale Konfrontation mit dem Verhandlungspartner zu umgehen. Ein Kompromiss kann somit am Ende immer eine mögliche Lösung sein, bevor man überhaupt keine Vereinbarung erzielt.

TIPP: Seien Sie sich Sie bei Wahl dieser strategischen Grundausrichtung immer darüber bewusst, dass im Nachhinein eine gewisse Frustration auf beiden Seiten ausgelöst werden kann. Denn obwohl zwar eine Einigung erzielt wurde, so hat der Kompromiss oft einen faden Beigeschmack: Es kann dazu führen, dass mindestens eine der Parteien befürchtet leichtfertig etwas verschenkt zu haben und das Erfolgserlebnis bleibt trotz erreichter Vereinbarung aus. Am Ende kann es deshalb sein, dass keine der Parteien wirklich zufrieden ist, was die zukünftige Zusammenarbeit dann nicht unbedingt leichter oder produktiver macht.

 

 

Welche der Verhandlungsstrategien Sie wählen, hängt also von verschiedenen Faktoren ab:

  • Was wollen Sie erreichen?
  • Was müssen Sie erreichen?
  • Wie sind die Machtverhältnisse?
  • Gibt es Gemeinsamkeiten?
  • Wie wichtig ist Ihnen die Geschäftsbeziehung?

 

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, wird die Wahl der richtigen Verhandlungsstrategie für Sie zum Kinderspiel.

 

Ihnen viele erfolgreiche Verhandlungen.

 

Hanseatische Grüße

Adrian Brandis

Sie wollen zukünftig erfolgreicher verhandeln?

Sie möchten auch in schwierigen Verhandlungen souveräner Ihre Ziele erreichen oder sogar übertreffen?
In unseren professionellen Trainings lernen Sie, wie Sie Ihre Verhandlungen erfolgreich meistern.
Mehr Informationen

 

Zurück

Zurück

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Google Tag Manager
Technischer Name _ga,_gid,_gat_UA-84487716-1
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 730
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Hamburg – Berlin – Düsseldorf – Frankfurt - München
Copyright © 2020 BRANDIS NEGOTIATIONS