0

VERHANDLUNGEN

0

JAHRE PRAXIS

0%

ERFOLGSQUOTE

WILLKOMMEN!

IHRE EXPERTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE VERHANDLUNGEN

Das BRANDIS MANAGEMENT Institut mit Sitz in Hamburg ist eines der führenden Beratungsunternehmen in der Unterstützung von schwierigen und komplexen Verhandlungen. Mit uns erhalten Sie Sicherheit und Stabilität in den maßgebenden Momenten Ihrer Verhandlungsführung.

Zu unseren Mandanten zählen neben Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik auch international agierende Unternehmen jeglicher Größe aus den unterschiedlichsten Branchen. Diese werden in allen möglichen Verhandlungssituationen von uns unterstützt und begleitet. Wir konzipieren Lösungen für einen stabilen und erfolgreichen Verhandlungsverlauf und bilden alle Beteiligten zu qualifizierten professionellen Verhandlungsführern aus.

Als Premium-Berater bieten wir unseren anspruchsvollen Kunden – darunter viele DAX30 und MDAX-Unternehmen – zertifizierte Trainings, Seminare und Workshops für jedes Management-Level mit maßgeschneiderten Inhalten und Lösungen an. Aus unserem Expertenpool von hochqualifizierten Spezialisten finden wir für nahezu jede Herausforderung die passende Antwort. Exklusive Intensivtrainings heben Ihre Verhandlungskompetenz in kürzester Zeit auf ein höheres Niveau.

Es ist unsere Aufgabe, Unternehmen gemeinsam mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Erfolg zu führen.
Erfolg ist plan-und trainierbar.


Wir zeigen Ihnen wie.

WEITERLESEN SCHLIESSEN

Kundenstimmen

Das sagen unsere Teilnehmer

“Professionelles Training mit sehr gutem Mix aus Theorie und Praxisübungen"
DANIEL GRABOWSKI / Lead Recruiting Manager Germany - nexpera GmbH

“Ein wirklich spannendes Training mit tollen Demonstrationen. Ich freue mich auf das MASTER NEGOTIATOR TRAINING" 
KONSTANTINOS DIMITRIOU / EXECUTIVE CONSULTANT KRONGAARD AG

 

“Mir haben besonders die tollen Raffinessen in der Verhandlungsführung und der Austausch in der Gruppe sehr gut gefallen“
WOLFGANG BRUCH / GESCHÄFTSFÜHRER BRUCH & SUHR

“Absolut lehrreich, da neben der klaren Struktur auch psychologische Aspekte vermittelt wurden“
BERND ALTHOFF / ALTHOFF IMMOBILIEN

“Ein hervorragendes Training. Vielen Dank“
MICHAEL KLEU / H&M EXPANSION

“Ein absolut geniales und sehr spannendes Training, mit einem wirklich strategisch, versierten und taktisch klug agierenden Verhandlungsexperten“
TORBEN SUHR / GESCHÄFTSFÜHRER BRUCH & SUHR

Erfahrungen & Bewertungen zu BRANDIS MANAGEMENT-TRAININGS I BMT

Verhandlungstrainings

FÜR ANSPRUCHSVOLLE VERHANDLUNGEN

Ihr Weg zum professionellen Verhandlungsführer. Lernen Sie anspruchsvolle Verhandlungen strategisch zum Erfolg zu führen.

TRAININGS + SEMINARE

Consulting / Ghost Negotiation

SICHERHEIT IN IHRER VERHANDLUNGSFÜHRUNG

Als Consulter und Ghost Negotiater zählt für uns vor allem eines: der Erfolg Ihres Unternehmens.

 

CONSULTING

Inhouse Verhandlungstraining

NACH INDIVIDUELLEN BEDÜRFNISSEN

Die Verhandlungsseminare werden gezielt auf Ihre individuellen Unternehmenstätigkeiten- und Bedürfnisse adaptiert. Wir kommen zu Ihnen.

 

INHOUSE

NEWS - 09.05.2018

Donald Trump - sein erster großer Fehler?

Die Verhandlungsstrategien von US-Präsident Trump waren in den letzten zwei Jahren relativ berechenbar:

Druckvolles und konsequentes Verhandeln samt Drohungen an die zahlreichen Verhandlungspartner. Jederzeit bereit in jeden erdenklichen Konflikt einzutreten. Gerne dem Verhandlungspartner etwas wegzunehmen, um dann in einer neuen Verhandlung die eigenen Interessen durchzusetzen bzw. um die eigene Macht zu demonstrieren.

In einigen Verhandlungen hat dies auch einen gewissen kurzfristigen Erfolg gebracht und seine Wirkung nicht verfehlt. So hat er beispielsweise Deutschland mit Strafzöllen gedroht – um dann von Bundeskanzlerin Merkel eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu bekommen.

Der Ausstieg aus dem Atomprogramm mit dem Iran kann jedoch ein erster großer Fehler sein, der zu einer Machtdemonstration führen kann.

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. Trump kündigt in der Rede scharfe Sanktionen gegen den Iran an. Der US-Präsident begründete sein Vorgehen damit, dass das Abkommen "desaströs" gewesen sei und nie geschlossen hätte werden dürfen.

Er bot dem Iran jedoch an, nun ein neues Abkommen zu verhandeln. Er sei dazu bereit. Es könnten "große Dinge passieren für den Frieden und die Stabilität" in der Region.

Diese Entscheidung wird mit Sicherheit kurzfristige Reaktionen der anderen Länder des Atomabkommens hervorrufen. Abzuwarten gilt, wie die anderen Mitgliedsländer in diesem Fall reagieren und ob es ggf. zu einem Entgegenkommen in Richtung D. Trump kommen wird.

Verhandlungstipps:

  • Ruhe bewahren/Klare gemeinsame Strategie
  • Erfolgreiche Verhandlungen mit Verhandlungspartnern wie Donald Trump sind nur auf Augenhöhe möglich. Gibt man einem Verhandlungspartner wie Donald Trump nach, kann das für zukünftige Verhandlungen fatale Folgen haben. Hier gilt es sehr genau zu überlegen, ob man ein solches Zeichen für die Zukunft setzen möchte. Verhandlungspartner wie der US-Präsident fühlen sich ansonsten in Ihrem Handeln bestätigt und werden für zukünftige Verhandlungen versuchen, weiteren Druck aufzubauen und weitere eigene Interessen durchzusetzen.
Adrian Brandis

WEITERLESEN SCHLIESSEN